Onpage-Optimierung

Das bedeutet die Optimierung der Inhalte und des Aufbaus der Webseite selbst, wobei heutzutage fast immer bei der Erstellung eines Webprojektes schon an die gute Verträglichkeit mit Suchmaschinen gedacht wird. Trotzdem gibt es da immer einige Feinheiten zu korrigieren, wie z.B. die interne Verlinkung, Setzen von nofollow-tags, Keyworddichte. Eine onpage-Optimierung ist ein absolutes Muss, allerdings ist oft zu beobachten, dass eine Webseite “überoptimiert” wird. Es wird nur noch auf Faktoren, die für die Suchmaschinenoptimierung wichtig sind, geachtet, wie das für den Besucher zu lesen ist, wird dabei oft vergessen. Grundsätzlich sollte man die Texte immer so schreiben, dass sie für den Besucher angenehm zu lesen sind und einen Informationswert liefern. So hat man fast schon automtisch einen suchmaschinenfreundlichen Inhalt, der nur noch geringfügig korrigiert werden muss. Wir beraten Sie gerne bei der Erstellung von Inhalten.

Die Webseite selbst

Wir sind keine Webdesigner und haben nicht vor, Ihnen eine neue Seite zu basteln. Nur hat es keinen Sinn, eine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren, die gewisse Kriterien nicht erfüllt. Die Seite muss guten, informativen und einmaligen (dazu später mehr) Inhalt bieten, der dem Besucher den berühmten “Mehrwert” bringt. Die Seite sollte weitestgehend fehlerfrei sein, keine Unterseiten mit “Baustellen” oder dem Text “in Kürze mehr” o.ä. haben. Auch die korrekte Rechtschreibung ist wichtig, sowohl für Besucher als auch für Suchmaschinen. Gerade auf der Startseite sollte ein gut geschriebener Text das Thema zusammenfassen. In den Texten sollte eine gewisse Keyworddichte vorhanden sein, d.h. vorher definierte Keywords sollten in den Texten vorkommen. Aber Vorsicht, Sie schreiben nicht für die Suchmaschinen, sondern für Besucher. Am Anfang einer Suchmaschinenoptimierung steht generell die Recherche nach denrichtigen Suchbegriffen (Keywords). Wenn Sie für die falschen Suchbegriffe optimieren, bekommen Sie zum einen nicht die richtigen Besucher und zum anderen viel zu wenige davon. Es nützt ihnen nichts bei einem Suchbegriff auf Nummer eins bei Google zu stehen, den vielleicht 50 Leute im Monat bei Google eingeben. Diese Keyword-Recherche bieten wir auch als gesondertes “Modul” an, um sich erstmal einen Überblick verschaffen zu lassen.

Generell muss die Seite so attraktiv wie möglich sein, damit Besucher, die Ihre Seite über Google finden, die Seite nicht gleich wieder verlassen, ohne eine Aktion durchgeführt zu haben. Sie können die schönste Suchmaschinenoptimierung und demenstprechende Besucherzahlen haben, es nützt Ihnen nichts, wenn die Webseite aus welchen Gründen auch immer (schlechte Navigation, keine oder zu wenig Informationen, knallige Optik usw.) als unattraktiv empfunden wird.

Wenn man noch keine domain für sein Projekt hat, empfiehlt es sich, eine domain zu registrieren, in der zumindest ein Suchbegriff vorkommt. Das bringt für die Suchergebnisposition Vorteile. Ob eine vorhandene domain durch eine neue ersetzt werden sollte, kann man nur individuell klären.  Es ist oft vorteilhaft, eine bereits bestehende Domain weiter zu nutzen. Dies muss im Einzelfall geprüft werden. Gesichert ist allerdings die Erkenntnis, dass das Vorkommen eines oder mehrerer Suchbegriffe in der URL Vorteile bei der Suchergebnisposition gegenüber vergleichbaren Seiten ohne SuchbegriMffe in der URL hat. Mehr Informationen über das Thema Domains auf “Auswahl des Domainnamens”

Meta-Element

Zwar spielt das Meta-Element längst nicht mehr die große Rolle, aber man sollte sie auf keinen Fall unterschätzen. Der tag description (Beschreibung) ist deshalb immer noch wichtig, weil diese Beschreibung im Suchergebnis unter dem Titel und der anklickbaren URL steht. Ist der tag leer, erstellt Google aus dem Text der Seite einen Mix, was mitunter schwer lesbar und nicht attraktiv für den potentiellen Besucher ist. Der tag title (Seitentitel) wiederum hat definitiv Einfluss auf das Ranking (Suchergebnisposition) und dieser Titel wird in den Suchergebnissen angezeigt.
Bei dem tag keywords ist man sich in der Szene uneins, welche Bedeutung der tag wirklich noch für das Ranking hat. Wir sind der Auffassung, dass der tag auf jeden Fall ausgefüllt sein sollte, schaden kann es auf gar keinen Fall. Wir messen dem Meta-Element immer noch eine derartige Bedeutung zu, dass wir jede Unterseite mit individuell passenden tags versehen. Das ist allerdings nicht immer möglich, z.B. wenn ein Shop mehrere 100 oder 1000 Unterseiten hat. In diesem Fall kann man das auch automatisieren, wobei die tags aus dem Inhalt der Seite gezogen werden. Hier sind noch unbedingt die h1, h2, h3 usw.-tags (Überschriften) zu erwähnen, mehr würde hier den Rahmen sprengen.

“Duplicate Content” Doppelter Inhalt

Sehr wichtig bei der Optimierung der Webseite selbst ist darauf zu achten, dass weder auf einer anderen Ihrer Seiten noch überhaupt woanders im Internet Ihre Inhalte veröffentlicht sind. Es ist also unbedingt notwendig, eigene Texte oder gekaufte Texte zu veröffentlichen, die sog “unique” sind, also einmalig. Man kann zwar mittlerweile den Suchmaschinen über einen Metatag mitteilen, welche URL die einmalige sein soll (Stichwort: Canocinal Tag), aber das sollte man nur machen, wenn es nicht anders geht. Besser ist es, gar keinen Duplicate Content entstehen zu lassen. Natürlich entsteht im Internet andauernd duplicate Content durch Zitate, Trackbacks von Blogs, Pressemitteilungen, Artikelbeschreibungen in Webshops usw., den Google zwar teilweise unterscheiden kann, allerdings ist es definitiv schädlich, wenn Sie z.B. gleiche Inhalte auf zwei verschiedenen domains haben oder identische Inhalte auf verschiedenen Unterseiten Ihrer Webseite.

Interne Verlinkung

Um für Google jede einzelne Webseite sichtbarer werden zu lassen, werden die einzelnen Unterseiten des Webprojektes untereinander verlinkt. Die interne Verlinkung ist wichtig und sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden. In diesem Zusammenhang wird auch eine Sitemap.xml erstellt, die wiederum den Suchmaschinen hilft, alle Seiten zu erfassen.