Soziale Netzwerke

Auch wenn schon wieder eine gewisse Abkühlung des Hypes um Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und jetzt auch Google+ eingetreten ist, sind diese Netzwerke hervorragend geeignet, Besucher zu bekommen und Links auf die eigene Webseite zu generieren.  Auch wenn die Manipulationen hier stark zugenommen haben, man kann sich Facebook-Likes, Tweets und Google+ mittlerweile in Tausender-Packs im Internet kaufen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Google das ganz gut unterscheiden kann, was natürlich ist und was nicht. Man sollte auf jeden Fall die gängigen Buttons von Google+, Facebook, Twitter und Linkedin zumindest auf der Startseite einbinden, damit ein Besucher die Seite in seinem Netzwerk positiv markieren kann (siehe am Ende dieser Seite). Das wird er allerdings nur tun, wenn ihm die Seite gefällt, wobei wir wieder bei der Onpage-Optimierung wären (Stichwort: bounce-rate = Absprungrate = Wie lange bleibt der User auf Ihrer Webseite und an welcher Stelle verlässt er die Seite?).

Allerdings ist gerade bei Sozialen Netzwerken wichtig, etwas Interessantes für die Besucher zu bieten, damit sie auch auf die Webseite kommen. Und das muss einigermaßen aktuell sein, weil sonst die „Fans“ sehr schnell abspringen und keine neuen hinzukommen. Es gibt etliche Fanseiten auf Facebook, die mit ein paar Fans vor sich hindümpeln, weil nichts darauf passiert. Und hier ist Ihre Mitarbeit gefragt.

Die Betreuung einer Social Network Seite können wir nicht übernehmen. Sie müssen neue Inhalte hinzufügen, auf aktuelle Aktionen aufmerksam machen, Aktionswochen ankündigen, Links zu interessanten themenspezifischen Artikeln posten oder, oder oder. Neben diesen Aktivitäten ist auch die Kommunikation mit den Usern äußerst wichtig. Wenn sich Leute schon die Mühe machen, Kommentare abzugeben, Kritik oder Lob äußern, dann muss darauf reagiert werden, denn sonst werden die Besucher verständlicherweise irgendwann die Fanseite aus ihrer Liste streichen, weil darauf nichts passiert. Das Gleiche gilt für einen Twitter-Account, wenn keine interssanten Tweets kommen, warum soll man dann followen?

Ein neuer interessanter Aspekt von SEO und Sozialen Netzwerken ist die Optimierung von Profilseiten bei z.B. linkedIn, dass sie bei bestimmen Suchbegriffen bei Google selbst gefunden werden. Hierfür bieten wir einen eigenen Optmierungservice an, hier erfahren Sie alles.

Links aus Sozialen Netzwerken sind sicher nicht zu verachten, unserer Meinung nach ist aber ein Engagement bei Facebook nur sinnvoll, wenn man auch einigermaßen regelmäßig aktuelle Inhalte liefern kann und die Zeit dazu hat, die Unternehmens-Seite zu pflegen. Die Effektivität Sozialer Netzwerke für die Traffic-Erhöhung bzw. als Baustein der Suchmaschinenoptimierung ist stark vom Thema Ihres Geschäftes abhängig. Wenn Sie sich das alles nicht so wirklich vorstellen können, dann sollten Sie bei dem bleiben, was Sie wollen und können. Bevor Sie überall halb mitmischen, ist es wesentlich besser, sich auf die eigene Webseite zu konzentrieren und dort gute, informative Inhalte zu veröffentlichen. Oft verzetteln sich Webseitenbetreiber mit dem Ergebnis, dass zwar alle Möglichkeiten irgendwie genutzt werden, keine aber wirklich gut.

Es gilt nach wie vor, qualitativer Content (Inhalt), sauber aufgebaute Webseite (mit sinnvoller und bedienungsfreundlicher Struktur), gute interne und vor allem externe Verlinkung sind die wichtigsten Kriterien für hohe Platzierungen bei den Suchmaschinen. Und wenn das gegeben ist, dann kommen auch die natürlichen Likes, Tweets und google +1.

UPDATE:

Laut Matt Cutts, der Leiter des Google Webspam-Teams und so etwas wie der inoffizielle Sprecher von Google für die SEO-Branche, wird derzeit der Einfluß auf das Ranking von sogenannten Social Signals (Tweets, Facebook-Likes, Kommentarlinks usw.) weit überschätzt. Matt Cutts schließt generell nichts aus und lässt offen, ob in Zukunft vielleicht anders wird.

Trotzdem sind echte, natürliche Social Signals wichtig, weil sie Traffic erzeugen. Momentan sollte man bei dem Thema Soziale Netzwerke nicht auf ein besseres Ranking hoffen, sondern auf einen höheren Bekanntheitsgrad. Und wenn man mehr Besucher über Soziale Netzwerke generiert, belohnt das wiederum Google und der Kreis schließt sich.