Content und nochmal Content

Der abgedroschene Spruch „Content is king“ gilt nach wie vor bei der Suchmaschinenoptimierung. Auch, wenn es Ausnahmen gibt, Sie können eine Webseite mit einem hervorragenden natürlich wirkenden Linkaufbau optimieren, wie Sie wollen, wenn die Inhalte auf der Webseite nicht qualitativ und unique sind und auf der Webseite keine onpage-Optimierung gemacht wurde, wird man nicht mehr ganz vorne bei Google landen können.

 

Das hat mehrere Gründe. Google hat die Faktoren neu gewichtet. Dazu gehört die Verweildauer auf der besuchten Webseite und ob der Suchende wieder auf die Google Suchergebnisseite zurück geht und eine andere Seite anwählt. Dabei wird verglichen, wie lange er wo blieb und wo eine Aktion durchgeführt wurde. Man fragt sich jetzt vielleicht, wie kann Google das messen? Google sammelt die Daten aus verschiedenen Quellen. Die meisten Webmaster haben sich bei Google Webmaster-Tools und Google Analytics angemeldet. Jeder Suchmaschinenoptimierer rät das auch seinen Kunden, auch ich. Bei diesen Diensten bekommt man sehr detaillierte Daten über Besucherverhalten, Suchbegriffen usw.  Oder die Google Toolbar, die es für alle Browser gibt und alles mitprotokolliert, was der User macht. Es reicht allein auch schon die Nutzung von Google, über Cookies kann auch hier Google Ihr Verhalten „sehen“. All diese Google-Dienste kosten kein Geld, sind aber nicht kostenlos. Sie offenbaren Ihre Daten, ansonsten wäre das auch nicht finanzierbar, weil Google ohne diese Daten niemals so erfolgreich im Internet-Werbegschäft wäre.

Es hat also einen großen Einfluss auf die Suchergebnisse, wie lange ein Besucher auf Ihrer Webseite verweilt und welche Aktionen er durchführt. Und genau dafür müssen Sie versuchen, Ihre Webseite noch nutzerfreundlicher und attraktiver zu gestalten. Wie gesagt, alleine mit Linkaufbau stösst man an Grenzen, weil Konkurrenten außer einem guten Linkaufbau hochwertige Inhalte anbieten und damit besser ranken.